Tremipen®

Das mobile Messgerät zur Tremor-Quantifizierung

mehr erfahren

Was ist Tremor?

Zittern als Krankheitsbild

mehr erfahren

Klinische Studie

an der Medizinischen Universität Graz

mehr erfahren

Tremipen® kurz vor seiner CE-Zertifizierung

Die Tremitas GmbH ist ein Medizintechnik-Unternehmen aus Klagenfurt am Wörthersee, das sich auf die Entwicklung von Medizinprodukten, die im Bereich neurologische Bewegungsstörungen verwendet werden, spezialisiert hat.

Mit ihrem ersten Produkt, dem Tremipen®, hat Tremitas ein mobiles Messgerät in Stiftform zur Tremor-Quantifizierung entwickelt. Der Tremipen® misst die Stärke und Frequenz des Zitterns in den Händen bei Betroffenen von Tremor-Erkrankungen wie Morbus Parkinson oder Essentiellem Tremor.


Medizintechniker und Mitgründer von Tremitas Tibor Zajki-Zechmeister arbeitet an der Idee des Tremipen® bereits seit dem Jahr 2011, als er ihn zum Thema seiner Bachelor-Arbeit im Medizintechnikstudium an der FH Kärnten am Standort Klagenfurt machte. Nach seinem Abschluss hat er die Unternehmens-idee mit dem regionalen Incubator build! weiterentwickelt. Die Tremitas GmbH wurde im Jahr 2015 formal gegründet.


Im Jahr 2016 wurde eine klinische Studie an der Medizinischen Universität Graz zum Tremipen® durchgeführt, bei der nachgewiesen wurde, dass sich der Tremipen® zur Quantifizierung des Tremors eignet. Möglich macht das ein Beschleunigungssensor im Inneren des Gerätes, wie er auch bei anderen klinischen Geräten zur Tremor-Messung eingesetzt wird. Messungen mit einem klinischen Gerät, dem EMG-Accelerometer, dauern oft länger als eine halbe Stunde und sind nur mit geschultem Fachpersonal in Kliniken oder in Arztpraxen möglich.


Der Tremipen® kann von Betroffenen selbst verwendet werden und ist in der Anwendung so einfach zu handhaben wie ein Fieberthermometer


Für die Messung wird das Gerät vom Tremor-Betroffenen locker in der Hand gehalten, nach Drücken des Knopfes beginnt der Messvorgang; die Messwerte werden in 30 Sekunden ermittelt und am integrierten Display ausgegeben.


Durch regelmäßige Messungen, nach denen die Messwerte aufgeschrieben werden können, kann eine Verlaufskurve des Zitterns erstellt werden und Veränderungen werden sofort erkannt. Der Wert für die Tremor-Amplitude (Stärke) wird in mG angegeben, die der Tremor-Frequenz in Hz. Von Ärzten kann der Tremipen® zur Unterstützung in der Diagnose eingesetzt werden; unterschiedliche Tremor-Erkrankungen bilden unterschiedliche Tremor-Frequenzen aus. Durch die objektiven Werte können mögliche pathologische Prozesse hinter dem Tremor analysiert werden. Als Medizinprodukt der Klasse Im steht der Tremipen® kurz vor seiner CE-Zertifizierung; geplant ist der Abschluss der Zertifizierung im Juli 2018.

Alle Informationen zum Tremipen® und zu Tremitas findet man auch online auf der neuen Website www.tremitas.com.


www.silicon-alps.at

Zurück